Schokoladentarte mit Himbeeren

Fruchtig trifft schokoladig

Zutaten: (für 1 Springform mit 26 cm DM,  12- 14 Stück)

 

Mürbteigboden

50 g Staubzucker, gesiebt

100 g Butter, kalt, in Würfel geschnitten

150 g glattes Mehl

1 Eidotter

1 Prise Salz

Vanilleextrakt

 

Füllung (Zartbitterganache)

200 ml Schlagobers

50 g Butter

350 g Zartbitterschokolade

40 g Zucker

 

Außerdem 

500 g Himbeeren

Staubzucker

 

Zubereitung: (ca. 40 Min., ohne Backen) 

Für den Mürbteigboden alle Zutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Folie wickeln, ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

 

Währenddessen für die Füllung die Kuvertüre hacken, Schlagobers zusammen mit Zucker und Butter aufkochen und über die Kuvertüre gießen, gut verrühren.

 

Den Mürbteig vor dem Ausrollen nochmals durchkneten, auf etwas Mehl 3 mm dick ausrollen, eine befettete Tarteform damit auskleiden, den Rand mit einem scharfen Messer gerade schneiden. Den Teig bei 180 °C etwa 15 Min. blind backen. 

 

Ist der Teig goldbraun, aus dem Rohr nehmen und ein wenig abkühlen lassen. Die Füllung hineingießen und mehrere Stunden kalt stellen.

 

Vor dem Servieren, die Himbeeren gut waschen, die ganze Tarte damit belegen und mit ein wenig Staubzucker bestreut servieren. 

Nougatcupcakes mit Schokoladetopping

mit Haselnusskrokant

Für die Nougatcupcakes

150 g Butter, weich

1 Pkg. Vanillezucker

90 g Nougatmasse, geschmolzen

20 g Haselnusskrokant

200 g Mehl

130 g Zucker

2 Eier

1 Schuss Rum

2 1/2 TL Backpulver

Für das Schokoladetopping

250 ml Schlagobers

100 g Zartbitterschokolade, geschmolzen

6 g Pulvergelatine

Zubereitung:
Für die Nougatcupcakes die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Nougatmasse über dem Wasserbad schmelzen. Die Eier zur Butter-Zucker-Masse geben und die Nougatmasse langsam einfließen lassen, den Rum hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und zusammen mit dem Krokant unterheben. Eine Muffinform mit 12 Papierförmchen bestücken und mit einem Eisportionierer je einen Löffel Teig in die Förmchen geben. Im auf 180 °C vorgeheizte Backrohr 17 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!)

 

Für das Schokoladentopping den Schlagobers aufkochen und über die gehackte Schokolade gießen, zu einer glatten Masse verrühen, kalt stellen. Die kalte Masse mit dem Handmixer cremig und hell aufschlagen, die Pulvergelatine ca. 5 Minuten in ein wenig der Schokoladencreme quellen lassen. Vorsichtig leicht erhitzen, so dass die Gelatine komplett aufgelöst hat. Zur restlichen Creme geben und einige Stunden kalt stellen.

 

Die Nougatsponges komplett auskühlen lassen. Dann mit einem Spritzsack und einer Lochtülle die Creme auf die Sponges dressiern. Vor dem Servieren mit ein wenig Haselnusskrokant bestreuen. 

Eclairs mit mit Rosen-Vanillecreme

Ruby Chocolate und Rosenblättern

Für den Brandteig

3-4 Eier 

70 g Butter

1 TL Zucker

1 Prise Salz

230 ml Milch

160 g Mehl (gesiebt)

Für die Vanille-Rosencreme

1/2 TL Vanille, gemahlen

40 g Maisstärke

500 ml Milch

40 g Zucker

1 Schuss Rosenwasser

200 ml Schlagobers

Für die Glasur

250 g Ruby Chocolate

Außerdem

1 Fülltülle

1 Lochtülle (10-12 mm)

1 Spritzsack

Bio-Rosenblätter, getrocknet

1 Abschussthermometer

 

Für den Brandteig die Milch erhitzen, die Butter darin schmelzen, Salz und Zucker hinzufügen. Die Milch-Mischung aufkochen lassen. Das Mehl in einem Rutsch hinzufügen und mit einem Kochlöffel so lange "abbrennen", bis sich ein weißer Film am Boden des Kochtopfs bildet.

Die Masse kurz abkühlen lassen, in den Kessel der Küchenmaschine geben und das verquirlte Ei nach und nach unterrühren. Den Backofen auf 170 °C vorheizen. 

Die Lochtülle in einen Spritzsack einspannen, den Brandteig einfüllen und ca. 12 cm lange "Streifen" auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen. Die Eclairs ca. 20 Min. backen.

 

Für die Creme Milch, Vanille und Zucker aufkochen. Die Maisstärke einrühren und zwei bis drei Minuten eindicken lassen. Das Rosenwasser hinzufügen. Das Schlagobers schlagen. Die Creme auskühlen lassen das geschlagene Schlagobers unterrühren. Eine Fülltülle in einen Spritzsack einspannen, die Vanillecreme einfüllen und die Creme in die noch lauwarmen Eclairs füllen. 

 

2/3 der Ruby Chocolate über dem Wasserbad schmelzen (nicht höher als 45 °C), dann das restliche Dritter der Schokolade hinzufügen und so die Schokolade auf 29 - 30 °C bringen (mit dem Abschussthermometer kontrollieren. 

 

Die Oberfläche der Eclairs vorsichtig bis zur Hälfte  in die flüssige Schokolade tunken und absetzen. 

 


Vanille-Waldbeer Cupcakes

Vanillesponges mit fruchtigem Waldbeer-Topping

Zutaten (für 12 Stück):

Vanillesponges:

2 große Eier

200 g Mehl

150 ml Sonnenblumenöl

1 EL griechisches Joghurt

1 TL Backpulver

2 TL Vanilleextrakt

1 Prise Salz

12 frische Him- oder Brombeeren 

etwas Mehl zum Wälzen der Beeren

 

Walbeer-Buttercreme-Topping:

180 g Butter 

300 g Vanillepudding (abgekühlt)

150 g Beerenpüree (aus 400 TK-Walbeeren)

1 TL Vanilleextrakt

150 g Staubzucker

 

Außerdem:

12 frische Him- oder Brombeeren für die Dekoration

1 Muffinblech

Papierförmchen

verschiedene Spezialtüllen (Wilton M1 Tülle)

 

Zubereitung:

Ein 12er-Muffinblech mit Förmchen auslegen und den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für die Vanillesponges die Eier mit Zucker, Salz und Vanilleextrakt hell schaumig rühren, das Öl langsam einfließen lassen und das griechische Joghurt hinzufügen. Dann das Mehl mit dem Backpulver versieben und unterheben. Den Teig mithilfe eines Teigportionierers etwa zur Hälfte füllen und ein wenig glatt drücken. Die frischen Beeren in ein wenig Mehl wälzen, damit sie später nicht absinken, und vorsichtig in jeden Muffin eine Beere drücken. Die Sponges etwa 20 Minuten backen.

 

Für das Topping die TK-Beeren bei geringer Hitze einköcheln lassen. Laut Packungsanleitung den Pudding zubereiten. Mit Frischhaltefolie (direkt auf dem Pudding) abdecken und abkühlen lassen. Die Butter etwa 15 Minuten mit dem Bischof in der Küchenmaschine zusammen mit dem Vanillextrakt und dem Staubzucker sehr hell cremig schlagen (lieber etwas länger als zu kurz). Zuerst den Pudding, dann das Beerenpüree löffelweise einrühren.

 

Das Topping vor dem Aufdressieren auf die abgekühlten Sponges gut kühlen, in einen Spritzsack füllen und mit einer beliebigen Tülle (ich empfehle für Cupcakes die Wilton M1 Spezialtülle, auch enthalten im Wilton Cupcake Decorating Set # unbezahlte Werbung, da Namensnennung und Produktverlinkung) aufdressieren. Jeweils mit einer Himbeere oder Brombeere verzieren. 


Schwarzbeernockerl

Heidelbeernocken/Blaubeernocken

Zutaten (für 2 Personen)

250 g Heidelbeeren (am besten Waldheidelbeeren)

 

100 g Mehl

70 ml Milch

2 EL Kristallzucker

1 EL Butter zum Braten

Staubzucker zum Bestreuen

 

 

 

Zubereitung (ca. 20 Minuten)

Für die Schwarzbeernockerl die Heidelbeeren verlesen und waschen, einen Teil der Heidelbeeren mit der Gabel zerdrücken, so dass der Saft austritt. Mehl und Milch klumpenfrei verrühren und die Heidelbeeren hinzufügen. Der Teig sollte recht fest sein.

 

Butter in einer Pfanne erhitzen. Mit einem Esslöffel Nockerl in die Pfanne geben und mit Kristallzucker großzügig bestreuen. Ist die Unterseite angebacken (nach etwa 4-5 Minuten), wenden und die Oberseite ebenfalls mit Zucker bestreuen. Nochmals wenden und fertig braten lassen.

 

Die Schwarzbeernockerl mit Staubzucker bestreuen und servieren.


Biskuitrolle mit Lemon Curd und Ricotta

Biskuitroulade mit zitronig-cremiger Füllung

Zutaten (für 1 Biskuitrolle)

 

Biskuit

4 Eigelb

4 Eiklar

120 g Staubzucker

90 g Mehl

10 g Butter

Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone

1 Prise Salz

Fülle

230 g Lemon Curd

500 g Ricotta

Saft und Abrieb von 1 Zitrone

120 g Staubzucker

 

Zubereitung (ca. 40 Min., Backzeit 12 Min.)

Für die Biskuitrolle Eigelb mit Staubzucker schaumig rühren. Zitronenabrieb,  Salz und Mehl unterrühren, die geschmolzene Butter langsam einfließen lassen und unterheben. Eiklar steif schlagen und vorsichtig unterheben.

 

Mit einer Teigspachtel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und 12 Min. im auf 170 °C vorgeheizten Backrohr backen. 

 

Für die Fülle Ricotta mit Lemon Curd, gesiebtem Staubzucker, Zitronensaft und -abrieb cremig rühren. Die Creme durch ein feines Sieb passieren.

 

Die Biskuitplatte auf ein sauberes, mit Kristallzucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Die Seite mit dem Backpapier vorsichtig abnetzen (mit einem feuchten Tuch tupfen, so dass sich das Backpapier löst. Die Biskuitplatte vorsichtig einrollen, so lange sie noch warm ist. 

 

Dann wieder auseinander rollen und mit Creme befüllen (Hier etwas Creme für die Dekoration zur Seite stellen),, wiederum einschlagen. Dann mit der Creme Tupfen auf die Biskuitrolle dressieren und mit Zitronenzesten garnieren.


Lemon Curd aus Amalfi-Zitronen

Zitronencreme als Füllung für Gebäck oder Brotaufstrich

Zutaten (für 3 Gläser á 220 ml):

Den Saft und den Zitronenabrieb von 3 Amalfi-Zitronen (Bio)

150 g Zucker

80 g Butter

6 Eidotter

3 EL Maizena

150 ml Wasser 

 

Zubereitung (ca. 25 Min.):

Für den Lemon Curd die gewaschenen Zitronen auspressen und die Schale (nur das Gelbe!) abreiben, dann die Stärke mit dem Zucker und ca. 50 ml vom Wasser zu einer zähen Creme verrühren.

 

Das restliche Wasser in einem Topf zusammen mit dem Zitronensaft und -abrieb aufkochen. Die Stärke-Zuckermischung vorsichtig und unter ständigem Rühren auf geringer Hitze in das Zitronensaft-Wassergemisch einrühren. Dann die Butter und die Eidotter hinzufügen. 1 - 2 Minuten aufkochen lassen. 

 

Den Lemon Curd noch heiß in saubere, sterile Gläser abfüllen und verschließen. So hält sich das Lemon Curd (insofern es nicht gleich verputzt wird ;)) etwa 14 Tage im Kühlschrank. 


Mini Pavlovas

mit Mango und Maracuja

Zutaten (für 4 Mini-Pavlovas):

3 Eiweiß

160 g Kristallzucker

1 P. Vanillezucker

1 Prise Salz

1 TL Maisstärke

1 kleine Mango, reif

200 ml Schlagobers

1 P. Sahnesteif

3 Passionsfrüchte, reif

(1 EL Zucker)

 

Zubereitung (30 Minuten Vorbereitungszeit, 60 Minuten Backzeit):


Für die Mini-Pavlovas mit Mango und Passionsfrucht zuerst das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen, den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Auf ein Backpapier vier gleich große Kreise zeichnen (etwa 5 cm Durchmesser), das Backpapier mit der anderen Seite obenauf auf ein Backblech legen. Die Baisermasse in einen Spritzsack füllen und die Baisermasse kreisförmig auf die vorgezeichneten Kreise aufdressieren.

 

Den Boden komplett mit Baisermasse füllen, dann nur mehr den Rand entlangdressieren, so dass in der Mitte eine Mulde entsteht. 60 Minuten bei 100 °C backen. Dann bei geöffneter Türe ca. 15 Minuten trocknen lassen. Während der Backzeit die Maracujas aushöhlen und die Kerne je nach Bedarf mit einem EL Zucker verrühren. Die Mango pürieren. Den Schlagobers mit Sahnesteif steif schlagen, 2/3 des Mangopürees unterrühren. 

 

Die abgekühlten Pavlovas mit der Mango-Schlagobersmasse füllen, darauf das restliche Mangopüree und die Passionsfruchtkerne verteilen.


Erdbeer-Mascarponetorte mit Vanillebiskuit

Muttertagstorte

Zutaten (für 1 Torte, 20 cm Durchmesser, ca. 10 Stück)

 

Vanillebiskuit:

8 Eigelb

8 Eiklar

240 g Staubzucker

160 g glattes Mehl

20 g Butter

1/2 TL Vanillepaste

Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone

1 Prise Salz

 

Erdbeer-Mascarponecreme:

400 g Erdbeeren, TK

500 g Mascarpone

200 g Frischkäse

250 ml Schlagobers

1/2 TL Vanillepaste

100 g Zucker

ein wenig Zitronenabrieb

11 TL Sahnesteif

 

nach Bedarf rote und grüne Lebensmittelfarbe

 

Zubereitung (Zubereitungszeit 45 Min., Backzeit 25 Min.)::

Für den Biskuit für die Erdbeer-Mascarponetorte die Eigelb mit dem Staubzucker schaumig rühren. Zitronenabrieb, Vanillepaste, Salz und Mehl unterrühren, die flüssige Butter langsam einfließen lassen und unterrühren. Eiklar mit 1 Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unterheben.

 

In einen mit Backpapier eingeschlagenen, runden Backrahmen einfüllen und 25 im auf 170 °C vorgeheizten Backrohr backen (Stäbchenprobe!) Sollte der Biskuit oben schon dunkel werden, einfach mit Backpapier abdecken. 

 

Für die Creme die Erdbeeren in einen Topf geben, einige Minuten einkochen lassen und durch ein Sieb passieren. Mascarpone, Frischkäse, Zucker, Zitronenabrieb, Vanillepaste, Erdbeerpüree (vor dem Hinzufügen des Erdbeerpürees eventuell einige Löffel der Creme für die Dekoration zur Seite geben) und 7 TL Sahnesteif verrüren. Den Schlagobers mit den restlichen 4 TL Sahnesteif aufschlagen und unterheben. Die Creme kalt stellen. 

 

Den Biskuit aus dem Ofen nehmen, gut abkühlen lassen und mit einer Tortensäge oder Tortenmesser in drei Böden teilen. Den ersten Boden in einen auf einem mit Backpapier ausgelegten  Backblech in einen runden Backrahmen legen. Die Creme in Tupfen aufdressieren. Den zweiten Tortenboden darauf legen. Wiederum eine Schicht Creme in Tupfen aufdressieren. Den dritten Tortenboden darauf platzieren und die Torte kalt stellen. 

 

Vor dem Servieren die restliche Creme eventuell mit roter Lebensmittelfarbe in unterschiedlichen Rosétönen einfärben und mit der Tulpen-Tülle aufdressieren. 


Waldbeer-Joghurt-Torte ohne Backen

No bake Cake / Kühlschranktorte

Zutaten (für 1 Torte mit 24 cm Durchmesser, 8-10 Stück)

 

Für den Teigboden

200 g Butterkekse

130 g Butter, geschmolzen

 

Für die Walbeer-Joghurtmasse

200 g griechisches Joghurt

500 g Mascarpone

250 ml Schlagobers

150 g Zucker

2 Pkg. Sofortgelatine

1/2 TL Vanillepaste

Schale von 1/2 Bio-Zitrone

750 g Waldbeeren, frisch oder TK

 

Für die Waldbeersauce

 300 g Waldbeeren, frisch oder TK

60 g Zucker

1 TL Maisstärke

 

Für die Dekoration

einige ganze Waldbeeren, gemischt

Decocino Schmetterlinge aus Esspapier

 

Zubereitung (Zubereitungszeit: 60 Minuten, Wartezeit: 4 Stunden):

 

Für den Waldbeer-Joghurt No bake Cake die Butterkekse zerbröseln (am besten die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz drüber rollen). Die Butter schmelzen. Die Brösel zur Butter in den Topf geben.

 

Die Keksbrösel-Masse mit dem Handballen flach in einen Backrahmen (diesen auf eine feste Unterlage stellen und ein Backpapier darunter geben) drücken. Die Beeren (750 g) in einen Topf geben und einige Minuten einkochen lassen (falls TK-Beeren verwendet werden, können diese auch tiefgefroren in den Topf gegeben werden).

 

Währenddessen Mascarpone, griechisches Joghurt, Vanille, Zitronenabrieb und 150 g Zucker cremig rühren. Den Schlagobers steif schlagen. Die Beerenmasse durch ein Sieb "passieren". Anschließend das Beerenpüree zur Joghurt-Mascarpone-Masse geben und einrühren. Das Gelatinepulver ebenfalls unterrühren. Zuletzt den geschlagenen Schlagobers unterheben. 

 

Die Beeren-Joghurtmasse auf den Keksboden füllen und die Torte für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank stellen (definitiv der schwierigste Part an der Torte ;)).

 

Für die Beerensauce 300 g Beeren mit Zucker und Maisstärke aufkochen und durch ein Sieb passieren. Vor dem Servieren des Waldbeer-Joghurt No bake Cakes das Beerenpüree gleichmäßig auf der Torte verteilen und mit einem kleinen Löffel die "Drips" erzeugen, so dass die Sauce auf der Seite herunterrinnt. Mit den Esspapier-Schmetterlingen und frischen Beeren garnieren.


Die schnellsten Zimtschnecken der Welt

Cinnamon Rolls

Zutaten (für 8 kleine Zimtschnecken):

1 Rolle Blätterteig

4 EL Butter, zimmerwarm

2 EL brauner Zucker

1 1/2 TL Zimtpulver

1 Prise Salz

1 verquirltes Ei

 

Zubereitung (10 Minuten Zubereitungszeit, 10 Minuten Backzeit):

Die Butter mit dem Zimt und Zucker zu einer cremigen Masse verrühren. Den Teig ausrollen und die Masse darauf verstreichen.

Den Teig der Länge nach aufrollen. Von der Teigrolle Ca. 3 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Zimtschnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit verquirltem Ei bepinseln und 10 Minuten im auf 180 °C vorgeheizten Backrohr backen. 


Himbeer-Cheesecake Tarte

Zutaten (für 1 Tarte, ca. 12 Stück):

 

Für den Teig:

80 g Staubzucker

200 g Butter, kalt

300 g Mehl

1 Pkg. Vanillezucker

Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone

1 Prise Salz

1 Eidotter

 

Für die Cheesecake-Füllung:

350 g Frischkäse, Doppelstufe

1 Pkg. Speisetopfen

1 gehäufter EL Maisstärke

80 g Staubzucker

Abrieb von 1/2 Biozitrone

Mark von 1 Vanilleschote

3 Eier

200 ml Schlagobers

 

Für das Himbeerpüree:

150 g Himbeeren, frisch oder TK

30 g Zucker

1 EL Wasser

1/2 TL Maisstärke

 

Zubereitung (45 Min. Vorbereitung, 50 Min. Backzeit):

Für die Himbeer-Cheesecake Tarte zuerst den Mürbteig zubereiten. Dafür alle Zutaten miteinander verkneten, so dass sich ein glatter Teig ergibt. Den Teig zu einer Kugel formen, im Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Min. in den Kühlschrank geben.

 

Für die Cheesecake-Füllung alle Zutaten, außer die Eier und den Schlagobers cremig rühren. Dann die Eier nach und nach unterrühren.  Den Schlagobers steif schlagen und vorsichtig unterheben. 

 

Für das Himbeerpüree die Himbeeren mit dem Zucker, Wasser und Maisstärke einige Minuten auf mittlerer Hitze einkochen lassen. Dann das Himbeermark durch ein Sieb passieren.

 

Eine Tarteform mit Hebeboden einfetten und bemehlen, dann den Teig gleichmäsig hineindrücken. Einige Male mit einer Gabel einstechen, dann 10 Minuten im auf 180 °C vorgeheizten Backrohr blind backen (ein Backpapier auf den Teig legen und mit trockenen Hülsenfrüchten beschweren). Dann den Teig aus dem Ofen nehmen und die Cheesecake-Masse einfüllen und glatt streichen. 

 

Das Himbeermark in Klecksen darauf verteilen und mit einem Löffelstiel ein  Muster zeichnen. Dann nochmals für 40 Min. bei 180 °C backen. Vor dem Lösen aus der Form die Tarte gut auskühlen lassen. 


Grundrezept Mürbteig

1-2-3 Methode

Zutaten:

100 g Butter, kalt

200 g Staubzucker

300 g Mehl

 

Zubereitung:

Für den Mürbteig alle Zutaten miteinander verkneten. Achtung: Der Mürbteig liebt Kälte, daher sollte die Butter nicht zimmerwarm sondern kühlschrankkalt sein.

 

1-2-3 Methode

Für das Mürbteig Grundrezept werden die Zutaten Butter-Zucker-Mehl im Verhältnis 1-2-3 benötigt.

 

Je nach Belieben kann noch 1 Prise Salz, Vanillezucker und Zitronenabrieb hinzugefügt werden.


Karottenkuchen mit Vanille-Frischkäsefrosting

Zutaten (für eine 28 cm Springform):

Karottenkuchen

250 g Karotten, geraspelt

10 Biskotten, zerbröselt

200 g Mandeln, gerieben

1 P. Backpulver

Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone

5 Eigelb

150 g Staubzucker

3 EL warmes Wasser


Eischnee

5 Eiklar

60 g Kristallzucker

 

Vanille-Frischkäsefrosting

300 g Frischkäse (Vollrahm)

100 g Butter, zimmerwarm

270 g Staubzucker

1 Msp. Vanille, gemahlen  (oder das Mark von 1 Vanilleschote oder 1 Schuss Vanilleextrakt)

 

Zubereitung (45 Min. Zubereitungszeit, 60 Min. Backzeit):

Für den Karottenkuchen mit Vanille-Frischkäsefrosting die Eigelb mit Staubzucker und Wasser schaumig rühren. Dann die Karotten,Backpulver, Mandeln, Zitronensaft und -schale und die Biskottenbrösel unterrühren. Eiklar und Kristallzucker zu steifem Schnee aufschlagen und vorsichtig unter die Karottenmasse unterheben.

 

In eine befettete und bemehlte Springform (28 cm) füllen und im vorgeheizten Backrohr ca. 60 Minuten bei 150 °C Umluft backen. In der Zwischenzeit für das Frosting alle Zutaten zu einer glatten Creme verrühren.

 

Für die Kandierten Walnüsse Zucker und Wasser einkochen, bis die Masse anfängt zu karamellisieren, dann die Nüsse hinzufügen und einige Minuten einkochen lassen. Wenn Blasen schlagen, die Nussmasse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech trocknen lassen, anschließend zerkleinern.

 

Das Vanille-Frischkäsfrosting auf dem ausgekühlten Karottenkuchen verteilen und mit den Walnüssen verzieren. 


Grundrezept Frischkäse-Frosting / Topping / Cream Cheese

Zutaten:

300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)

100 g Butter, zimmerwarm

270 g Staubzucker

 

Für das Topping / Frosting alle Zutaten cremig miteinander verrühren. Je nach Belieben kann das Frosting noch mit Fruchtpüree, Zitrone, Vanillezucker, Lebensmittelfarbe,... variiert werden.


Spargel mit heurigen Erdäpfeln und Sauce Hollandaise

Zutaten (für 2 Personen):

6 mittelgroße heurige Erdäpfel

500 g Spargel (weiß und grün gemischt)

1 TL Butter

1 TL Zucker

1 TL Salz

Für die Sauce Hollandaise

2 Eigelb

200 g Butter
                                                                                                          1 Schuss Weißwein

                                                                                                          Salz und Pfeffer

Zubereitung:

 

Für Spargel mit Sauce Hollandaise und heurigen Erdäpfeln / Frühkartoffeln die Spargelstangen waschen. Vom weißen Spargel die Enden entfernen und mit einem Sparschäler großzügig schälen. 

 

Den grünen Spargel nur von den Enden befreien, eventuell harte Stellen abschälen. Die Erdäpfel gut waschen und ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen. Den Spargel in reichlich Wasser mit 1 TL Butter, 1 TL Zucker und 1 TL Salz bissfest garen (8-10 Minuten). 

 

Für die Sauce Hollandaise zunächst die Eier trennen, dann die Butter schmelzen. Die flüssige Butter mit ein wenig Salz, Pfeffer und einem guten Schuss Weißwein verrühren. Die Eigelb so lange erwärmen, bis die Konsistenz cremig wird, dann die Butter in gleichmäßigem Strahl einrühren. Vorsicht: Darauf achten, dass die Sauce hollandaise nicht mehr als 37 Grad warm wird.

 

Jeweils 4 Spargelstangen mit drei Frühkartoffeln auf einem Teller anrichten und mit einigen EL Sauce hollandaise garnieren.

 


Kommentare: 0